Villen in der umgebung von lezzeno

Andere wunderbare Villen befinden sich in der Umgebung von Lezzeno und können mit dem Auto oder besser mit dem Boot erreicht werden.

 

Tremezzo - Villa Carlotta

Diese Villa wurde 1690 auf Wunsch des Marchese Giorgio Clerici gebaut und wurde erst später (1848) mit dem heutigen Namen benannt, als eine preußische Prinzessin sie als Mitgift für ihre Hochzeit mit dem Herzog von Sachsen-Meiningen bekam. Der Garten mit seltenen Pflanzen ist Ziel für begeisterte Besucher und ist weltbekannt für die Frühlingsblüte von Azaleen und Rhododendren. Einige Pflanzen können auch 22 m hoch sein.

Die Villa und der Garten können täglich von März bis November zwischen 9 und 18 Uhr (sie sind im März, April, Oktober und November für die Mittagspause geschlossen) besichtigt werden.

 

Varenna - Villa Monastero

Ehemaliges Zisterzienserklosterdes XIII Jahrhundert wurde zu wunderschönem adligen Wohnort im XVII Jahrhundert. Der Garten wurde Ende des XIX Jahrhunderts auf Wunsch der neuen Besitzer erweitert. Sie waren eine reiche Familie aus Hamburg und die Villa wurde 1904 im Jugendstilbau beendet. Zwischen den Stammgästen der Villa befand sich auch der italienische Schriftsteller Fogazzaro, der sich durch diesen Garten für sein Theaterstück „Nadejde“ inspirieren ließ, in dem er die Geschichte der Prinzessin de La Roche Plessys erzählt. Seit 1936 ist die Villa der Ort, wo wissenschaftliche und kulturelle Konferenzen stattfinden. Sie ist täglich von April bis Oktober zwischen 9 und 18 Uhr geöffnet.

 

Varenna - Villa Cipressi

Villa Cipressi ist ein Komplex von Gebäuden und Gärten, die reich an Geschichte sind. Sie wurden hauptsächlich zwischen 1400 und 1800 gebaut. Unter den verschiedenen Besitzern gab es die adlige Familie Serponti, die hier von der Isola Comacina ankam, als sie 1169 von den Einwohnern von Como erobert wurde. Ende des XVIII Jahrhunderts wurde sie Besitztum des Barons Isimbardi, der Direktor der Münzprägestelle in Mailand war. Sie wurde auch zum Hotel und unter den Gästen übernachteten hier 1938 der Kaiser Ferdinand I und seine Familie; dann wurde sie Eigentum der Familie Andreossi, die vor allem für den Garten sorgten, dann des Engländers Sir Sulton und schließlich des Verlags Accame. 1980 wurde sie durch eine öffentliche Unterschriftsaktion von den Bewohnern des Dorfes angekauft. Sie wird jetzt von einem privaten Verein von Freiwilligen geführt, der versucht, sie mit den internationalen und namenhaften Veranstaltungen zu verbinden, die in der anliegenden Villa Monastero stattfinden. Unter den Gästen können wir die Nobelpreisträger Rubbia, Bardeen, Alfven, Cooper und Schrieffer nennen, nicht zu vergessen, andere berühmte Wissenschaftler und Professoren der wichtigsten italienischen und ausländischen Universitäten. Der Garten auf Terrassen am See sollte unbedingt besichtigt werden. Sie können es täglich von April bis Oktober zwischen 9 Uhr und 18 Uhr machen.

 

Lenno - Villa Balbianello

Die Villa liegt am Ende des Vorgebirges von Lavedo und wurde 1787 auf Wunsch des Kardinals Angelo Maria Durini gebaut, um den schönsten Garten der Riviera in der Gegend des Dorfes Tremezzo vorzeigen zu können. Im XIX Jahrhundert wurde sie die Sommerresidenz von Costanza Arconti Visconti, die Alessandro Manzoni, Giusti und Berchet zu Gast hatte. 1976 wurde sie vom bekannten Forscher, dem Graf Guido Monzino angekauft. Er widmete sich der Renovierung der Villa und des umliegenden Bodens. Charakteristik der Villa sind die Kletterpflanzen, die den größten Teil des Gebäudes, der Baumstämme und der Einfriedungsmauern bedecken. Von der Terrasse, die man durch einen gewundenen und schattigen Pfad erreicht, kann man einen herrlichen Ausblick auf den See genießen. Die Loggia fasst eine der reichsten Kollektionen über die Forschungsreisen nach den Polen und über Alpinismus. Die Villa ist jetzt Besitztum des FAI (Fondo per l’Ambiente Italiano = Geldbestand für die italienischen Umwelt). Sie ist täglich (aber nicht montags und mittwochs) seit April bis Oktober zwischen 10 Uhr und 18 Uhr geöffnet. Die Innenseite kann nur mit vorigenr Buchung und Führer besichtigt werden.

 

Menaggio - Villa Mylius Vigoni

Diese Villa, die in Loveno liegt, einem Ortsteil von Menaggio, ist ein schöner Wohnort aus dem XIX Jahrhundert, von dem aus man einen herrlichen Ausblick genießen kann. Man muss unbedingt den Garten sehen, der die Villa umgibt und der gegen 1860 von Giuseppe Balzaretto geplant wurde. Der Garten scheint ein Amphitheater zu sein und stellt eins der besten und schönsten Beispiele von romantischem Garten in der Lombardei dar. Beim Gehen unter Strandkiefern, Ahornen, Zypressen, großen Libanonzedren und einer großen Anzahl von Sträuchern, Säulen und kleinen Tempeln hat man das Gefühl, sich in einer Friedens- und Schönheitsoase zu befinden, die dann schwer zu verlassen ist. 1829 wurde die Villa vom deutschen Unternehmer und Mäzen Enrico Mylius angekauft und auf seinen Wunsch renoviert. So wurde sie Treffpunkt für italienische und deutsche Künstler und Schriftsteller. Dank der Pflege der Nachkommen ist sie jetzt ein Museum, in dem man viele Kunstgegenstände sehen kann. Ihr letzter Besitzer, der Schriftsteller, Dandy und Landschaftsmaler Ignazio Vigoni verschenkte sie an die BRD und sie ist heute die Hauptstelle des italienisch-deutschen Zentrums und hier finden Kongresse, Tagungen und Veranstaltungen statt. Der Garten kann während des ganzen Jahres besichtigt werden, aber man muss die Besichtigung im Voraus buchen.